tilia

Zentrum für Osteopathie & ganzheitliche Therapie
Holopathie

Die Holopathie ist eine ganzheitlich ausgerichtete Therapiemethode, die sich – wie auch die Osteopathie – die körpereigenen Regulationskräfte (Selbstheilungskräfte) zunutze macht und dadurch die Lösung von Blockaden im Organismus unterstützt.

Entwickelt vom österreichischen Arzt Dr. Christian Steiner zu Beginn der 1990er Jahre, wurde diese Therapieform seither zunehmend erweitert und ist durch den Einfluss neuer Erkenntnisse in ständiger Weiterentwicklung begriffen.

Anwendungsschwerpunkte

  • Allergische Tendenzen und Allergien

u.a. saisonale Allergiebeschwerden, Austestung von Belastungen durch Nahrungsmittel, Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente

  • Immunsystemschwäche

Umweltbelastungen, bei Pilz-, Bakterien- und Virenbefall, nach langer medikamentöser Therapie, postoperative Beschwerden

  • Ungleichgewicht im vegetativen Nervensystem und Hormonsystem

chronisch-degenerative Erkrankungen und  Autoimmunbeschwerden und  -erkrankungen (Neurodermitis, Rheuma, Polyarthritis,…), Stoffwechselstörungen und Hautprobleme

  • Schmerz als Ausdruck energetischer Blockaden

Verspannungen, Migräne, Neuralgien, Narbenentstörung

  • Stressbelastung

Übersäuerung, Entgiftung, Energiedefizit und Erschöpfungszustände,  Lymphstau

  • Akute Beschwerden

Entzündungen, Infekte, Hämatome, Verletzungen

 

  • Befindlichkeitsstörungen (chronische Blockaden, Schmerzen)

Störungen im Regelkreislauf der Organsysteme nach der TCM

  • Sportbereich

Regeneration, Leistungssteigerung

Behandlungsablauf

Die holopathische Arbeit erfolgt generell in der Reihenfolge: Austestung, Aufbau, Ausleitung, Stabilisierung, Behandlung.

Die erste Sitzung dauert bei Erwachsenen 1,5 Stunden, bei Kindern, je nach Alter, max. 1 Stunde. Im Rahmen des Ersttermins erfolgen eine umfangreiche Austestung sowie eine erste Behandlung. Die Behandlung wird im Rahmen der Folgetermine, die in einem Intervall von 2-3 Wochen stattfinden und zwischen 30 Minuten bis zu 1 Stunde dauern, fortgesetzt. Je nach Anwendungsgrund, ob es sich um eine akute Erkrankung oder ein chronisches Leiden handelt, variiert die Anzahl der benötigten Therapiesitzungen und wird individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt.

Holopathie – ein ganzheitliches Therapiekonzept

Die Holopathie verbindet Erkenntnisse altbewährter Heilmethoden, darunter die Chinesische Medizin (TCM) und die westliche Pflanzen- und Naturheilkunde (Bachblüten, spagyrische Essenzen, Mineralstoffe, Spurenelemente) mit modernster Elektronik und Software. Die holopathische Testung und Behandlung beruhen einerseits auf einem digitalisierten, frequenzbasierten Verfahren und andererseits auf einer geschulten, auf langjähriger Erfahrung beruhender, Auswertung der Resultate durch den Therapeuten.  

Die Holopathie beruft sich auf das Prinzip, dass die im Körper verankerte Lebensenergie (je nach kulturellem Hintegrund und Weltbild auch Qi, Prana, Od genannt) bestimmten Gesetzmäßigkeiten gehorcht und den biochemischen Prozessen übergeordnet ist. Der Mensch wird folglich in seiner Gesamtheit, als Körper-Seele-Geist- Einheit, betrachtet und behandelt. Veränderungen im Energiefluss sind feststellbar und können auf Blockaden und Krankheiten hinweisen.

Wie gestaltet sich eine holopathische Testung und Behandlung?

Die Testung (Energiemessung) erfolgt über eine Messung des Hautwiderstands, dazu dient ein computergekoppeltes Messgerät. Die Testung drückt die Kommunikation mit dem Menschen über seinen Körper aus. Bei der Analyse wird an speziellen Punkten an der Hand (ähnlich den Akupunkturpunkten) die energetische Reaktion getestet. Vereinfacht lässt sich die Testung als ein Frage-Antwort-Geschehen beschreiben: Die elektromagnetischen Frequenzmuster (=frequenzbasierte Information), die am PC gespeichert sind, werden dem Körpersystem zur Verfügung gestellt und der Körper reagiert entweder positiv („ja“) oder negativ („nein“) auf das Frequenzmuster. Bei erfolgter Resonanz (=ja) werden diese Substanzfrequenzen für die Behandlung gespeichert.

Die Behandlung unterstützt und harmonisiert das Regulationssystem des Körpers und aktiviert auf mehreren Ebenen die Selbstheilungskräfte. Die gezielte Energiezufuhr geschieht mittels digital gespeicherter Frequenzen aus einem computerunterstützten System und dient der Harmonisierung, der Entgiftung und der Aktivierung auf all unseren Ebenen. So wird der Weg für natürliche und ursachenorientierte Heilung geebnet. Übergeordnete Fragestellungen der Holopathie sind u.a.: Was braucht der Mensch, um gesund zu werden, um wieder seine volle Energie und damit verbundene Gesundheit zu erlangen und was belastet ihn bzw. blockiert ihn in seiner Weiterentwicklung?

Das Energiemodell der Holopathie beruht einerseits auf dem bekannten 5-Elemente-System der TCM (System der Wandlungsphasen), das sich vorwiegend auf die Organe und ihre energetischen Zusammenhänge bezieht. Die Holopathie fügt in ihrer Betrachtungsweise des Menschen jedoch weitere Ebenen hinzu: das Bindegewebe als Verbindungsstruktur, das Nervensystem, die Sinnesorgane, die Persönlichkeitsebene (der Mensch im Raum-Zeitgefüge, Sinnfindung und Ausrichtung, Denk- und Wertesystem) sowie die emotionale Ebene und daran gekoppelte persönliche Erfahrungen.

Die Holopathie ist – wie u.a. die Akupunktur, die Homöopathie und die Bioresonanz – der Alternativ- bzw. Erfahrungsheilkunde zuzurechnen und ersetzt keine schulmedizinische Untersuchung. Sie ist jedoch mit jeder schulmedizinischen Behandlung sowie mit vielen ganzheitlichen Behandlungen kombinierbar und in der Praxis langjährig erprobt.